UpTime Kuma – Einfaches open source Monitoring!

Du bist auf der Suche nach einem einfachen Monitoring-Tool? Andere Monitoring-Tools sind zu komplex für deine Anforderung oder schlichtweg zu teuer? Dann ist UpTime Kuma genau das richtige für dich!

UpTime Kuma ist ein praktisches und leichtgewichtiges Open-Source-Werkzeug, dass deine Clients, Webserver und darauf laufende Webanwendungen in regelmäßigen Abständen auf Erreichbarkeit prüft. Bei Misserfolg benachrichtigt dich das Programm über einen der zahlreichen Kanäle wie E-Mail, Slack, Discord oder ruft eine konfigurierte Adresse per HTTP auf (Webhook).

Eine Live Demo findest du hier: Zur Live Demo

In diesem Blogbeitrag zeige ich dir, wie du UpTime Kuma auf Ubuntu installierst und die Grundkonfiguration in der Weboberfläche vornimmst.

Installation von UpTime Kuma

Wir starten mit einem aktuellen Ubuntu 20.10, öffnen das Terminal und geben folgenden Befehle ein.

sudo apt install docker.io -y

Info:
Installiert Docker
„-y“ Parameter zur automatischen Bestätigung der Installation

sudo apt install docker-compose -y

Info:
Installiert Docker-Compose
„-y“ Parameter zur automatischen Bestätigung der Installation

Damit das UpTime Kuma Docker in einem seperatem Ordner liegt, legen wir einen neuen Ordner an und springen in das Verzeichnis. In meinem Fall gebe ich folgende Befehle ein:

mkdir MeinUptimeKuma
cd MeinUptimeKuma

Nun müssen wir eine Konfigurationsdatei für Docker-Compose anlegen. Hier könnt ihr folgende Konfiguration kopieren und die Datei in Ubuntu anlegen.

Konfigurationsdatei:
Originale Konfigurationsdatei findet ihr hier: Zur Konfigurationsdatei

# Simple docker-compose.yml
# You can change your port or volume location

version: '3.3'

services:
  uptime-kuma:
    image: louislam/uptime-kuma:1
    container_name: uptime-kuma
    volumes:
      - ./uptime-kuma-data:/app/data
    ports:
      - 3001:3001  # <Host Port>:<Container Port>
    restart: always

Info:
Installiert Docker Compose.
„-y“ Parameter zur automatischen Bestätigung der Installation

Kopiert euch den Text aus der Konfigurationsdatei und erstellt nun eine neue Datei in dem Verzeichnis.

sudo nano docker-compose.yml

Fügt nun den Text in die Datei ein. Danach könnt ihr die Datei speichern und schließen mit STRG + U und danach STRG + X.
Um UpTime Kuma nun zu erstellen und zu starten, gebe folgenden Befehl ein:

sudo docker-compose up -d

Die Installation ist damit abgeschlossen und du kannst UpTime Kuma für den ersten Start konfigurieren.

Erstkonfiguration von UpTime Kuma

Öffne deinen Browser und gebe die IP Adresse deines Servers ein, gefolgt von dem vergebenen Port (Default: 3001)

192.168.X.X:3001

Auf dieser Seite kannst du die Sprache, deinen Benutzernamen und Passwort auswählen. Drücke Danach auf „Create“

Erstanmeldung Uptime Kuma
Benutzererstellung bei der ersten Anmeldung.

Das wars! Nun siehst du das Dashboard und kannst deine ersten Monitore erstellen!

Erstellung von Monitoren

Klicke auf „Neuen Monitor hinzufügen“

Neuen Monitor Hinzufügen

Wähle die Art des Monitors aus:

Monitor-Typ

Gebe nun den Anzeigenamen, URL, Prüfintervall ein und klicke auf speichern.
Schon hast du deinen ersten Monitor erstellt.

Ping Monitor
Bei einem Ping Monitor zeigt es viele nützliche Informationen an. Statistik und Error Log erscheinen unten.

Du hast Lust auf weitere Blog Artikel: Dann schauen hier vorbei: ITS-Farin Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert